Hans-Joachim Schlieker

www.derzweiteweg.de

Bilderbogen

Berlin Hans-Joachim Schlieker Kunst Hans Joachim Schlieker Kunst Berlin "Hans-Joachim Schlieker"

alles sehbare sehen, alles einsehbare vergessen.

zwischen den worten und da sind räume, ewigkeiten zwischen traum und tag.

als kind war mir der schmerz, mich nicht verständlich machen zu können unerträglich.
wie auch immer man reagieren wollte, es war immer verkehrt.
seinen willen durchzusetzen hieß isolation, sich unterordnen verzweiflung, selbstverlust.

die kunst fragt nach nichts.
sie befaßt sich mit dem was ist, jenseits von begriff und beschreibung.

die kunst denkt in ihrem material mit den mitteln der sinne.
sie ist in dem sinne allgemein verständlich, das jeder sie für  sich in seinem universum der einsamkeit  verstehen kann, als äußerung eines anderen fremden weitentfernten universums
auf der reise zu seiner eigenen natur.

die welt der begriffe ist die welt der kultur.
kunst findet nur in extremer auseinandersetzung mit dem selbst, jenseits von kultur
und gesellschaft in schweigender einsamkeit im begrifflosen feld statt.
 
die materialien sind die stoffe, die die sinne berühren.

der künstler ist kein prophet des gesteigerten denkbaren, der pose der (all)macht,
die von industriellen und politikern geschätzt wird, sondern des schweigens.

wenn die kunst- und kulturwissenschaftler, all die beredten besserwisser
etwas von kunst verstünden würden sie sie ausüben.

ideologie, im besitz der wahrheit, mit dem würgegriff der begriffe der interpretanten,
alles nachfühlend  platt zu trampeln in geld und wert zu verwandeln, läßt am
ende nur die entfremdung, die verzweiflung übrig.

nein, der mensch steht nicht im mittelpunkt aller dinge; er ist nur ein ding, das denkt es wäre ein anderes und sich in seinem bild verloren hat .

über kunst kann man nicht reden, denn wenn die worte es besser sagen könnten
braucht es keine kunst. da sind ja die beschriebenen bilder.

das ausmalen von ideen, sei es die des großen führers
oder das schwarzen quadrats, ist darum uninteressant.

kunst ist als tätigkeit in verruf gekommen:
die ideen ersetzen sie.
sie ist zur illustration von ideen geschrumpft, zur dekoration von macht und besitz.
sie ist eine aktie mit der besten aller deckungen, der idee von der bedeutsamkeit ihres besitzers.

der glaube man könne sein eigenes haus besitzen,
doch nicht wie die schnecke tragen wir unser haus in uns. (j.cage.)

das problem ist, nicht auf den materialien,
der anderen seite der sinne, herumzutrampeln.
die lösung heißt struktur.
sie stellt den abstand her, der die draufsicht
auf das unbekannte gestattet.

ha.jot.es@web.de

Berlin Hans-Joachim Schlieker Kunst Hans Joachim Schlieker Kunst Berlin "Hans-Joachim Schlieker"

Bilderbogen